Lassen Sie uns gemeinsam die Welt in Bewegung halten und dabei jeden Tag Energie sparen

Wir wissen, wie wir dem Klimawandel Einhalt gebieten können. Wir verfügen über die dafür notwendigen Technologien und Produkte, und wir kennen die wissenschaftlichen Fakten, nach denen wir handeln müssen. Ich bin Optimist und der festen Überzeugung, dass wir Menschen den Klimawandel aufhalten können. Morten Wierod, President Motion bei ABB

Als Realist weiß ich aber auch, dass dieser schwierige Weg zielgerichtete Forschung, Innovation und Investitionen erfordert. Regierungen, Wirtschaft und Wissenschaft müssen kooperieren und auf ein gemeinsames Ziel hinarbeiten – entschlossen und ohne weitere Zeit zu verlieren.

Wo sollen wir beginnen? Es gibt so vieles, was wir als Bürger, Unternehmen, Städte und Länder für den Klimaschutz tun können und tun sollten. Manche Dinge zeigen unmittelbar große Wirkung, bei anderen ist der Effekt weniger stark oder erst verzögert spürbar. Wir müssen auch berücksichtigen, welche Opfer uns geplante Maßnahmen abverlangen. Wir können nicht einfach alles stoppen, ohne erhebliches menschliches Leid zu verursachen.

Deshalb sollten wir uns auf Bereiche fokussieren, in denen wir bei minimalen negativen Auswirkungen für den Menschen sowohl kurz- als auch langfristig eine große Wirkung erzielen können. Die Energieeffizienz von Industrie, Städten und Infrastrukturen ist ein solcher Bereich. Solange die Bevölkerungszahlen weiter steigen und Verstädterung, Automatisierung und Elektrifizierung weiter zunehmen, wird auch die Nachfrage nach Energie weiter wachsen.

Weniger Energie zu nutzen, ist der effektivste Weg, um CO2-Emissionen zu senken. Aber wir können nicht einfach alles abschalten. Lebensmittel müssen produziert werden, Wasser muss fließen, Luft zirkulieren. Züge und Schiffe müssen verkehren, und gleichzeitig soll die Energieeffizienz kontinuierlich steigen. Mit hocheffizienten Motoren und Frequenzumrichtern von ABB können wir dieses Ziel erreichen.

Unabhängige Forschungsergebnisse zeigen auf, dass sich der weltweite Strombedarf durch den Austausch dieser Systeme durch optimierte, hocheffiziente Anlagen um bis zu 10 Prozent senken ließe. Das wiederum würde mehr als 40 Prozent zur Gesamtminderung von Treibhausgasemissionen beisteuern, die zur Erfüllung der im Pariser Klimaabkommen vereinbarten Ziele bis 2040 notwendig ist.

Ich glaube, dass industrielle Energieeffizienz gegenüber anderen Schwerpunktbereichen das größte Einzelpotenzial zur Bekämpfung des Klimanotstands bietet. Sie ist im Grunde die unsichtbare Lösung für das Klimaproblem unserer Welt. Wenn wir für den Großteil der kritischen Prozesse um uns herum hocheffiziente Motoren und Frequenzumrichter einsetzen, können wir die Welt in Bewegung halten und dabei jeden Tag Energie sparen.

Wie alle anderen globalen Technologieunternehmen auch sehen wir bei ABB unsere Aufgabe darin, unseren Kunden stets die energieeffizientesten Technologien und Produkte zu liefern und diese Effizienz mit immer neuen Innovationen weiter zu steigern. Wir müssen die Welt aber auch wissen lassen, dass es diese Technologien und Innovationen gibt, damit sie genutzt werden. Das können wir, wie eingangs bereits gesagt, jedoch nicht alleine schaffen. Wir brauchen das Engagement, die Kooperation und die aktive Unterstützung der verschiedensten Interessengruppen:

  • Öffentliche Entscheidungsträger und staatliche Regulierungsbehörden sollten Anreize für die Umstellung bieten,
  • Unternehmen, Städte und Kommunen sollten die Einsparpotenziale und ökologischen Vorteile kennen und Investitionsbereitschaft zeigen und
  • Investoren sollten ihr Kapital in Unternehmen umlenken, die besser auf die Herausforderungen des Klimawandels vorbereitet sind.

Wenn wir gemeinsam ein bedeutsames, dringliches und inspirierendes Ziel verfolgen, können wir so gut wie alles erreichen. Gemeinsam können wir die Zukunft von Industrie und Gesellschaft voranbringen und nachhaltig sichern. Wir tun unser Bestes, doch mit Ihrer Unterstützung können wir noch mehr erreichen.

Morten Wierod President Motion bei ABB

Machen Sie mit und lassen Sie uns gemeinsam die Energieeffizienz verbessern.

Diesen Artikel teilen